Download 5000 Nights at the Opera: The Memoirs of Sir Rudolf Bing by Sir Rudolf Bing PDF

By Sir Rudolf Bing

Sir Rudolf Bing - who, for twenty-three years, was once basic supervisor of the Metropolitan Opera residence.

Show description

Read or Download 5000 Nights at the Opera: The Memoirs of Sir Rudolf Bing PDF

Similar memoirs books

The Music Room: A Memoir

A bittersweet description of an old kinfolk condominium in an enchanted atmosphere, and of growing to be up with a broken brother. "Sublimely evocative. "—The New Yorker. William Fiennes spent his adolescence in a moated citadel, the suitable atmosphere for a kid with a brimming mind's eye. it's a apartment alive with background, good looks, and secret, however the younger boy transforming into up in it's both in awe of his brother Richard.

The complete writings of Charles Dudley Warner

Edited via Thomas R. Lounsbury. This Elibron Classics publication is a facsimile reprint of a 1904 variation by means of the yank Publishing corporation, Hartford (Conn. ).

Be Not Content: A Subterranean Journal

Be no longer content material is a coming-of-age novel set in San Jose, California, within the mid 1960s—describing William Craddock’s studies as a tender acidhead. this can be a hip, profound, and wonderfully-written booklet, a distinct chronicle of the earliest days of the good psychedelic upheaval. Be now not content material is full of heat and empathy, tragic every now and then, and intensely humorous in spots, a wastrel masterpiece the place laughter performs counterpoint opposed to the oboes of doom.

Additional resources for 5000 Nights at the Opera: The Memoirs of Sir Rudolf Bing

Example text

Es dauert nur eine Sekunde«, sagt eine Stimme. « * Die Blitzlichter werden heller. Ich komme der Oberfläche näher. Ich möchte sie durchbrechen, doch es gelingt mir nicht. Alles geht viel zu schnell, während ich unbeweglich bin. * Ich rieche etwas: Scheiße! Ich öffne meine Lider. Sie sind so schwer. Ein kleines Mädchen steht vor mir. Von den Hüften abwärts ist es nackt. Die Hand ist braun beschmiert. Es kichert und versucht die Tür zu öffnen. «, fragt eine Stimme, während am Rand meines Blickfelds zwei Füße auftauchen.

Dies war der Grund, weshalb ich anfing, Virna anzuschauen, was ich sonst nicht häufig tue. Normalerweise fühlt sich mein Kopf wie aus Beton an, wenn ich ihn zu heben versuche, und ich schaffe es selten bis auf Augenhöhe mit anderen Menschen, da ich immer in einem Rollstuhl sitze oder liege. Es kostet mich so viel Kraft, dass ich es schon vor langem aufgab, Augenkontakt mit anderen Leuten zu suchen, die mich zwar anschauen, aber nicht wirklich sehen. Stundenlang sitze ich jeden Tag da und starre blicklos in die Gegend.

Fragte ich meine Mutter. Nichts drang zu mir durch, während meine Muskeln verkümmerten, die Gliedmaßen spastisch wurden und Hände und Füße sich wie Klauen einrollten. Um sicherzustellen, dass ich nicht verhungerte, nachdem ich immer dünner wurde, weckten mich meine Eltern auf und fütterten mich. Mein Vater stützte mich, meine Mutter schob mir mit einem Löffel Essen in den Mund, und ich schluckte instinktiv. Abgesehen hiervon bewegte ich mich nicht. Ich reagierte auf absolut nichts. Ich befand mich in einer Art von Wachkoma, für das niemand eine Erklärung hatte, da die Ärzte nicht feststellen konnten, wodurch es verursacht worden war.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 28 votes